Blockflöte Querflöte Klarinette Saxophon Trompete Posaune Waldhorn


Im 16. und 17. Jahrhundert gehörte die Blockflöte zu den wichtigsten Blasinstrumenten. Noch heute ist sie eines der mit am weitesten verbreiteten Instrumenten überhaupt. Dabei steht die Blockflöte weniger als historisches als vielmehr leicht zu erlernendes Musikinstrument im allgemeinen Bewußtsein.

Für viele bietet sich die Blockflöte als erstes Instrument an, weil ihre Technik nicht sehr kompliziert ist. Zum Beispiel erreicht man schnell relativ saubere Töne. Außerdem ist sie leicht zu handhaben und bequem zu transportieren.

Ähnlich wie beim Singen spielt auch hier der richtige Einsatz des Atems eine wesentliche Rolle für Klang und Gestaltung eines Stückes. Ein Vorteil gerade für die jüngeren Anfänger ist die Vorbereitung in Kursen der musikalischen Früherziehung und der Grundausbildung. Danach kann die Flöte sowohl einzeln wie in Gruppen erlernt werden.

Da die Blockflöte eine ganze Familie hat, bestehend aus Sopran-, Alt-, Tenor- und Baßflöte, ist sie das ideale Ensemble-instrument. In Block- flötenspielgruppen, im Blockflötenchor oder im Quartett öffnet sich ihr ein weites Einsatzfeld.